Dorfleben Odernheim

 

Liebe Besucher, Sie befinden sich auf der Homepage der Nachbarschaftshilfe Odernheim. Über diese Seite ist es nach einer Registrierung möglich Sachen zum Tauschen anzubieten oder zu suchen, seine Hilfe anzubieten oder Hilfe zu suchen und Mitfahrgelegenheiten zu organisieren. Wir freuen uns, wenn Sie rege von diesen Möglichkeiten Gebrauch machen.

NEUIGKEITEN

Urumer Kerwe war wieder ein Erfolg
Walter Jung (Admin)
/ Kategorien: NEUIGKEITEN, Blasorchester

Urumer Kerwe war wieder ein Erfolg

Artikel von Wilhelm Meyer - Oeffentlicher Anzeiger 27.9.2018

Urumer Kerwe war wieder ein Erfolg

Tradition Fünf Tage lang wurde im historischen Ortskern sowie am Sportgelände rund um die Turnhalle gefeiert

Die Urumer Kerwe 2018 ist Geschichte. „Nix wie eniwwer, iwwer de Brick!“ hatte es am Kerwefreitag wieder einmal für die Odernheimer geheißen. Fünf Tage lang bis zum Dienstag fand das Kerbetreiben im historischen Ortskern sowie am Sportgelände rund um die Turnhalle statt.

Der Freitag gehörte dabei dem SC Odernheim, „iwwer de Brick“. Dort stand der Kerwebaum, hier wurde das Fass angeschlagen und der Anziehungspunkt für die Jungen war ebenfalls dort, der Autoscooter. Zudem hatte Inhaber Rosskopf-Klinkerfuss die Odernheimer Jugendfeuerwehr auf eine Stunde Freifahren eingeladen.

Der Dienstag gehörte in den Flecken. Da wurde rund um das Sportgelände der beiden Odernheimer Vereine, dem SC und dem TV, fleißig gefegt und der Scooter stand auseinander genommen abfahrbereit. Dem Treiben im Flecken tut es gut, dass sich am Dienstag hier alles sammelt. Weit stärker ist nämlich der Besuch am letzten Tag als noch am Montag. Da noch teilte sich das Treiben. Doch war es wohl gut die Hälfte der Dienstagsbesucher, die zur Hauptsache des Dienstags gekommen waren, dem Kerweabschluss mit dem Disibodenberg Blasorchester mit seinem Dirigenten und Orchesterleiter Christoph Kaul.

Man konnte dieses Mal wieder sehen, dass es auch dem Orchester eine Herzensangelegenheit ist, bei der Kerwe präsent zu sein. Da waren die Musiker in voller Stärke dabei und auf den Andrang ihrer Fans können sie sich verlassen. Schön, wenn das Wetter mitspielt. Dann ist das Orchester nicht in das Zelt gegenüber vom Rathaus gezwängt, sondern kann vor der imposanten Kulisse des historischen Gebäudes frei aufspielen.

Nicht allein das große Orchester gehört zur Kerwe. Auch wenn das Wetter am Sonntag nicht ganz mitspielte, konnte der Nachwuchs der Disibodenberger, die Jugend unter der Leitung von Ingrid Große-Aschhoff, am Sonntag vor dem Regen dennoch etwas von dem zeigen, was sie schon alles drauf hat. Die Disibodenberger schließlich, die Odernheimer Stimmungskanonen, hatten wieder einmal am Kerwemontag beim kommunalen Frühschoppen in der Turnhalle des TV Odernheim alle Hände voll zu tun. Bei Weißbier und bayrischen Speisen sorgten sie mit ihrem abwechslungsreichen Programm mit ausschließlich Livemusik vom Militärmarsch über Stimmungslieder, Walzer und Polkas bis zu Musik im „Schürzenjäger-Sound“ für ein „zünftiges Beisammensein der Odernheimer. Ein anderes Stück im Puzzle der Erinnerung an bayrische Wurzeln in Odernheim ist die Wahl von Dirndlkönigin und Lederhosenkönig. Der Glückwunsch ging an die Dirndlkönigin und den Lederhosenkönig diesen Jahres, Christiane Passon und Steffen Kuhse.

Doch die Odernheimer Kerb ist nicht nur Spaß auf dem Gelände, sondern zugleich immer auch ein pickepacke volles Fußballwochenende auf dem Platz des SCO. Ein respektabler, unterhaltsamer sportlicher Höhepunkt war dieses Mal mit dem 9:0-Knaller der SG Disibodenberg gegen die SG Hüffelsheim/Niederhausen/Norheim II geboten. Begehrt waren die traditionellen „Rouladen mit Klößen und Rotkohl“ beim SCO.

Nicht mehr wegzudenken ist der besondere Gottesdienst, der die Kerb am Sonntag einleitet: „Kersch uff Pällzisch“. „In de Palz geht de Parre met de Peif in die Kersch“ heißt es, seitdem Pfarrer Dietmar Schulz-Klinkenberg diese besondere Tradition zur Urumer Kerwe beiträgt.

Schade nur, dass der Musikverein Sponheim seinen Auftritt am Sonntag aufgrund des Unwetters absagen musste. Die klassische Blasmusik im Flecken wurde schmerzlich vermisst.

vorheriger Artikel Neues Pilgerbüro eingeweiht
nächster Artikel Reportage über den Glan
Drucken
117

Walter Jung (Admin)Walter Jung (Admin)

Weitere Beiträge von Walter Jung (Admin)
Autor kontaktieren

Bitte Anmelden oder registrieren um Kommentare zu schreiben.

Ihr Name
Ihre e-Mailadresse
Betreff
Geben Sie Ihre Nachricht ein...
x